Make your own free website on Tripod.com

In unserem Beitrag über die fettarme Zubereitung widmen wir uns dem Schmoren, Backen und generellem Zubereiten von Nahrung. Es kommt häufig vor, dass bei der Zubereitung von Rezepten mehr Fett benutzt wird als eingangs gedacht. Mit den folgenden Tricks für Küche und Herd, können Sie recht einfach Fett einsparen.

Garen in Folie
Zur Erzeugung von Essen sind Alufolie und Bratfolie herausragend geeignet. Somit können die Speisen im Eigensaft garen. Auch auf diese Weise wird viel Fett eingespart. Vor allem bei Speisen mit Fisch kann man die Beilagen perfekt in der Folie mitschmoren, sodass sie ihr köstliches Aroma auf den Fisch übertragen.

Aubergine als Fettsauger
In einer Vielzahl von sehr leckeren Speisen aus dem Mittelmeerraum wird die Eierfrucht verwendet. In Kombination mit zusätzlichem Gemüse, kann man schnell und einfach ein leckeres, fleischloses Gericht auf den Teller bringen. Bei Gerichten aus dem orientalischen Raum ist Olivenöl unerlässlich. Bedauerlicherweise hat die schwarzviolette Eierfrucht die Eigenschaft, das Olivenöl wie ein Schwamm aufzunehmen. Um dem zu entgehen, seien Sie lieber ein wenig sparsamer mit dem Öl.

Kartoffelsalat leicht(er) gemacht
Majonäse, welche in ziemlich vielen Kartoffelsalaten enthalten ist, ist leider äußerst fettig. Wesentlich besser allerdings ist es, ein kalorienarmes Dressing zu den Kartoffeln herzustellen. richtig-schoen-kochen.de Wem es nicht ausreicht, einen Teil der Mayonnaise durch leichten Joghurt zu ersetzen, der kann ein Dressing aus einer kräftigen Brühe, Essig, leckeren Küchenkräutern und Öl erstellen. Schmeckt wider Erwarten wirklich gut!

Küchenkräuter anstatt Fett und Öl
Fette sind Geschmacksträger - jedoch nur für Personen, die gar nichts Anderes kennen. Glücklicherweise gibt es eine Vielzahl von exotischen Kräutern, die dem Gericht einen hervorragenden Geschmack geben. Sie können Fett und Öl sehr gut ersetzen und ein herrliches Aroma schaffen. http://kuerbissupperezept.com

Kalorienarme Salate
Wenn Sie Ihrer Figur etwas Gutes tun wollen, nehmen Sie häufiger mal Salat zu sich. Jedoch enthalten viele Salatdressings eine große Menge an Fetten. Anstatt ein fetthaltiges Salatdressing zu nehmen, veredeln Sie Ihren Salat doch mal mit leichtem Joghurt oder Sauerrahm. .

Ungesättigte Fettsäuren
Diese Fette können vom Körper um einiges besser abgebaut werden. Durch die Einnahme von ungesättigten, also gesunden Fettsäuren, werden andere, gesättigten Fette aus dem Körper ausgeschleust. Fette von Pflanzen sind in den meisten Fällen ungesättigte, also gesunde Fettsäuren, aber auch in Fisch sind sie enthalten. Je flüssiger das Fett, desto mehr dieser gesunden, ungesättigten Fettsäuren sind vorzufinden. Nehmen Sie daher Olivenöl, Rapsöl, Sonnenblumenöl und Maiskeimöl, schon können Sie Fett sparen.

Garen für die schlanke Figur
Beim zu heißen Kochen wird Fett verbraucht, aber es werden ebenfalls die nährreichen Nährstoffe der Nahrungsmittel zerstört. Es ist besser, wenn Sie alle Gemüsearten und andere Lebensmittel etwas dünsten oder garen. Dadurch bleibt alles nicht nur al dente, sondern auch knackig! Keine Angst, das Aroma kommt hierbei nicht zu kurz. Sie werden mit hoher Sicherheit keinen Unterschied feststellen.

Alternative zum traditionellen Überbacken
Selbstverständlich schmeckt eine schön knusprige Käseschicht auf einem Auflauf extrem gut. Allerdings ist das Überbacken mit unterschiedlichsten Käsesorten ein richtiger Fettmacher und sehr ungesund. Um nicht auf einen wohlschmeckenden Auflauf verzichten zu müssen, kann zum Gratinieren eine Hälfte des ausgewählten Käses mit Semmelbrösel ersetzt werden.

Ungesunde Fette
Unglücklicherweise können gesättigte Fettsäuren schlechter vom Körper verstoffwechselt werden als andere. Ein etwas reduzierter Konsum dieser Fette ist deshalb auf alle Fälle anzuraten. Die im folgenden genannten Nahrungsmittel enhalten gesättigte bzw. ungesunde Fettsäuren: Fleisch und Wurst, Käse und Butter, Palm- und Kokosfett.